www.fairbiotea.de

Zhengan Tianci / SHANGBA TEEGARTEn

Der Shangba-Teegarten der Betreiberfirma Zhengan Tianci liegt in der chinesischen Provinz Guizhou im Kreis Zhengan in der Gemeinde Shangba. Die Gemeinde Shangba besteht aus drei Dörfern mit ca. 500 Einwohnern und gehört zum Verwaltungsbereich der Kleinstadt Banzhu, welche ca. 30.000 Einwohner hat. Der gesamte Kreis Zhengan hat etwa 600.000 Einwohner. Die Gegend ist sehr ländlich geprägt. Es gibt keine nennenswerten Industrieunternehmen in der Umgebung.

Der biozertifizierte Shangba-Teegarten ist mit einer Fläche von ca. 530 Hektar sehr groß und befindet sich in Höhenlagen zwischen 1400 und 1600 Metern über dem Meeresspiegel.

Die Bevölkerung

In der näheren Umgebung des Teegartens existieren etwa 280 Haushalte. Traditionell lebten in den ländlichen Gebieten häufig drei Generationen unter einem Dach: Die Großeltern, ein bis zwei Elternpaare und ein bis zwei Kinder. Nach dem großen wirtschaftlichen Erfolg Chinas hat sich die Situation auf dem Land verändert. Heute leben deutlich weniger junge Erwachsene in den Dörfern. Der Bevölkerungsanteil älterer Menschen ab 55 Jahre hat sich deutlich vergrößert. Viele junge Erwachsene leben und arbeiten in den häufig weit entfernten großen Städten, da es dort bessere Verdienstmöglichkeiten und ein interessanteres Leben für sie gibt.

Obwohl der Bevölkerungsanteil junger Erwachsener und junger Familien wegen der guten Verdienstmöglichkeiten in der Gegend von Shangba höher ist als im ländlichen China üblich, leben in den Dörfern viele Großeltern gemeinsam mit ihren Enkelkindern. Die auswärts tätigen Eltern sehen ihre Kinder häufig nur einmal im Jahr zum chinesischen Neujahrsfest (Spring Festival), wenn alle Chinesen ihre Heimatdörfer besuchen.

Die Dorfbewohner sind im Wesentlichen Selbstversorger. Sie bauen Gemüse, Getreide, Tabak usw. an, züchten Schafe, Ziegen und Rinder, halten sich Schweine und Hühner und/oder gehen weiteren Tätigkeiten in vertraglichen Arbeitsverhältnissen nach.

Die meisten Bewohner haben eine schulische Bildung. In China gibt es eine neunjährige Schulpflicht. In Shangba befindet sich eine Grundschule für die erste bis sechste Klasse. Diese Schule ist etwa 2,5 Kilometer vom Teegarten entfernt und gut täglich erreichbar. Die älteren Schüler der siebten bis neunten Klasse besuchen ein Mittelschulinternat in der etwa zehn Kilometer entfernten Stadt Banzhu. Diese Schüler verbringen die Werktage üblicherweise im Internat und sind am Wochenende zu Hause. Der Schulbesuch bis zur neunten Klasse ist kostenlos. Die Eltern zahlen nur für die Versorgung der Kinder im Internat. Weiterführende Schulen oder der Besuch einer Universität sind kostenpflichtig und für viele ländliche Familien unerschwinglich.

Zhengan Tianci als Arbeitgeber

Die landwirtschaftlichen Flächen des Shangba-Teegartens sind nicht wie in der Vergangenheit in China üblich an selbständige Kleinbauern verpachtet, sondern sind in Besitz der staatlichen Shangba Educated Youth Farm, in der früher junge Intellektuelle aus den chinesischen Städten ihren landwirtschaftlichen Dienst ableisten mussten. Zhengan Tianci hat den Teegarten Shangba vom Staatsbetrieb Shangba Educated Youth Farm gepachtet.

Die Firma Zhengan Tianci beschäftigt ausschließlich Vertragsmitarbeiter aus den umliegenden Dörfern. Wie alle chinesischen Unternehmen ist Zhengan Tianci verpflichtet, das gesetzliche Arbeitsrecht einzuhalten. In China haben alle Beschäftigten in einem Unternehmen einen gesetzlichen Anspruch auf einen Arbeitsvertrag. Dies gilt für Dauer- und kurzfristig Beschäftigte gleichermaßen. Das Unternehmen Zhengan Tianci hat 24 Dauerbeschäftigte in der Endverarbeitungsfabrik und 66 Dauerbeschäftigte in anderen Bereichen des Betriebes. Hinzu kommen ca. 120 Arbeitskräfte im Shangba-Teegarten, wovon 100 Saisonarbeiter mit befristeten Arbeitsverträgen sind.

Selbständige Kleinbauern, die nicht als reguläre Arbeiter in einem Unternehmen beschäftigt sind, sind weder durch chinesisches Arbeitsrecht, noch durch internationales Arbeitsrecht (ILO-Standards) geschützt.

Arbeitsverträge/Arbeitsrecht

Das chinesische Arbeitsrecht ist umfangreich und von Provinz zu Provinz etwas unterschiedlich geregelt, deshalb gehen wir hier nur auf einige Regelungen ein. Über die unten aufgeführten Arbeitsrechte hinaus gibt es beispielsweise auch detaillierte Kündigungsschutzregelungen und Regelungen für befristete Beschäftigungsverhältnisse etc. Staatliche Gewerkschaften (Arbeitnehmervertretungen) sind vorhanden und auf Wunsch der Mitarbeiter können Betriebsräte gewählt werden. Ein Streikrecht gibt es dagegen nicht in China.

Arbeitszeit unbefristete Arbeitsverhältnisse
8 Std./Tag bei einer 5-Tagewoche
Arbeitszeit befristete und Teilzeitarbeitsverhältnisse
35 bis 42 Std./Woche, durchschnittlich 40 Std./Wo.
Urlaubsanspruch
11 Tage jährlich
Mindestlohn
ca. 1500 RMB (ca. 190 Euro) monatlich
Sozialversicherungsbeiträge (Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Unfall- und Mutterschutzversicherung)
Beitragshöhe abhängig von Höhe des Arbeitsentgelts. Für jeden Versicherungszweig gelten bestimmte Beitragsbemessungsuntergrenzen. Beispiel für Beitragshöhe zur Sozialversicherung:
Sozialversicherungsbeiträge für unbefristet Beschäftigten mit Mindestlohn i.H. 1500 RMB brutto (ca. 190 Euro) monatlich.
Arbeitgeberanteil:
insgesamt ca. 56% des Bruttolohns = ca. 840 RMB (ca. 107 Euro)
Arbeitnehmeranteil:
insgesamt ca. 20% des Bruttolohns = ca. 300 RMB (ca. 38 Euro)


Beitragsbemessungsuntergrenzen sowie Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile in den einzelnen Versicherungszweigen

Rentenversicherung
Untergrenze für Beitragsbemessung: 2500 RMB (ca. 318 Euro)
Arbeitgeberanteil: 19% = 475 RMB (ca. 60 Euro) monatlich
Arbeitnehmeranteil: 8% = 200 RMB (ca. 25 Euro) monatlich
Krankenversicherung
Untergrenze für Beitragsbemessung: 5010 RMB (ca. 648 Euro)
Arbeitgeberanteil: 6% = 300 RMB (ca. 38 Euro) monatlich
Arbeitnehmeranteil: 2% = 100 RMB (ca. 13 Euro) monatlich
Arbeitslosenversicherung
Untergrenze für Beitragsbemessung: 2197 RMB (ca. 279 Euro)
Arbeitgeberanteil: 0,7% = 15,40 RMB (ca. 2 Euro) monatlich
Arbeitnehmeranteil: 0,3% = 6,60 RMB (ca. 1 Euro) monatlich
Unfallversicherung
Untergrenze für Beitragsbemessung: 2920 RMB (ca. 371 Euro)
Arbeitgeberanteil: 0,9% = 26,30 RMB (ca. 3 Euro) monatlich
Arbeitnehmeranteil: entfällt
Mutterschaftsversicherung
Untergrenze für Beitragsbemessung: 5010 RMB (636 Euro)
Arbeitgeberanteil: 0,5% = 25 RMB (ca. 3 Euro) monatlich
Arbeitnehmeranteil: entfällt

Die Löhne der Firma Zhengan Tianci liegen oberhalb des gesetzlichen Mindestlohns. Die Basis für die Bemessung der Sozialversicherungsbeiträge ist deshalb entsprechend höher.

Unbefristet Beschäftigte erhalten bei Zhengan Tianci mindestens 3300 RMB (ca. 420 Euro) monatlich.

Befristet Beschäftigte erhalten bei Zhengan Tianci mindestens 80 bis 200 RMB (ca. 10 bis 25 Euro) pro Arbeitstag. Das entspricht bei 22 Arbeitstagen im Monat 1760 bis 4400 RMB (ca. 224 bis 559 Euro) monatlich.

Lebensstandard

Bedenkt man, dass die meisten Menschen in eigenen Häusern leben, keine Miete zahlen müssen, sich weitgehend aus der eigenen landwirtschaftlichen Herstellung versorgen und zusätzliches Einkommen aus dem Verkauf ihrer eigenen landwirtschaftlichen Erzeugnisse erzielen, geht es den Teebauern im Shangba-Teegarten nicht schlecht. Der ökonomische Erfolg des modernen China erreicht mittlerweile auch die ländlichen Bereiche, vorausgesetzt die Menschen stehen in einem Beschäftigungsverhältnis wie es bei Unternehmen wie Zhengan Tianci der Fall ist.

Fairbiotea-Entwicklungspartnerschaft

Die Entwicklungspartnerschaft mit Fairbiotea unterstützt die nachhaltige Entwicklung in den Bereichen Ökologie, Soziales und Ökonomie. Dies beinhaltet die Entwicklung eines ökologischen Nährstoffkreislaufes, den Arten- und Naturschutz, faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und die Entwicklung von mehr Wirtschaftlichkeit als Grundlage für die Finanzierbarkeit nachhaltiger Maßnahmen. Des Weiteren gehören Hygiene- und Qualitätsmanagementsysteme, Nachhaltigkeitszertifizierungen und die Umsetzung ihrer Inhalte ebenso zum Entwicklungsplan wie die erklärte Bereitschaft zu einer engen Kooperation zwischen Zhengan Tianci, dem Shangba-Teegarten, Fairbiotea und der zuständigen Bio-Drittlandkontrollstelle (für erweiterte Sicherheitskontrollen und für die Kontrolle der Einhaltung der Entwicklungspläne).

Hygiene- und Qualitätsmanagement für den europäischen Markt

Auch für die Einhaltung der lebensmittelrechtlichen EU-Bestimmungen ist Zhengan Tianci als Betreiber des Shangba- Teegartens verantwortlich. Das Unternehmen muss ggf. Korrekturmaßnahmen im Hygiene- und Qualitätsmanagement ergreifen und finanzieren, um jederzeit die EU-Vorschriften erfüllen zu können. Bei der Verarbeitung in der Zhengan Tianci-Teefabrik wird so weit wie möglich Elektrizität genutzt und auf Brennmaterialien wie Holz oder Kohle verzichtet. Damit werden Verunreinigungen und Kontaminationen des Tees mit gesundheitsschädlichen Verbrennungsrückständen im Herstellungsprozess verhindert. Die zentrale Endverarbeitungsfabrik verarbeitet, standardisiert und reinigt die Tees. Es wird nur ausgebildetes Personal beschäftigt.

Für kleinbäuerliche Betriebe ist ein solches Management und eine solche nachhaltige Entwicklung und Biosicherheit nicht umsetzbar.